Lawinenradar am ISSW 2016 präsentiert

Okt 13, 2016 | Neuigkeiten

Geopraevent hat vom 3. bis 7. Oktober 2016 am International Snow Science Workshop (ISSW 16) in Breckenridge, Colorado, USA teilgenommen. Dr. Lorenz Meier, CEO von Geopraevent, hat dabei das Lawinenradar Projekt von Zermatt präsentiert.

Die Präsentation hat grosses Interesse ausgelöst und es hat sich gezeigt, dass die Technologie wertvolle Lösungen zur Sicherheit von Strassen und Eisenbahnen bietet. Lorenz Meier hat Publikumsfragen zu Preisen, Zeitverzögerung von der Detektion einer Lawine bis zur Strassenschliessung, Anzahl detektierte Lawinen und wieso Radar im Vergleich zu anderen Lösungen die beste Variante ist, beantwortet. Im untenstehenden Video können Sie die ganze Präsentation anschauen – die Publikumsfragen sind am Ende des Filmes zu finden.

Das Lawinenradar in Zermatt überwacht eine Fläche von mehr als 2 km² – bei allen Wetterbedingungen. Bei einem Lawinenereignis wird die Lawine frühzeitig erkannt und die Strasse nach Zermatt automatisch durch Schranken gesperrt. Zusätzlich werden verantwortliche Personen alarmiert, welche die Situation im Geopraevent online Portal einschätzen können. Der Lawinenpfad ist auf einer interaktiven Karte dargestellt und verschiedene Webcams liefern Einblicke in die Gefahrenzone. Die Schranken für die Strassensperre können im online Portal bedient werden, was die Zeit der Strassensperre minimiert. Mehr Informationen zum Projekt sind hier zu finden. Das Paper zur Präsentation ist unter Downloads zu finden.

Die ISSW 16 Konferenz bringt Wissenschaftler und Industriepartner im Bereich Schnee und Lawinen zusammen. Unter dem Motto „A Merging of Theory and Practice“ wird der Austausch gefördert und dadurch neue Innovationen angestossen. Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt, abwechslungsweise in den USA, Kanada und Europa. Mehr Informationen zur ISSW 16 finden Sie hier.