Bewegungssensoren

Das Überwachen von Schutznetzen spielt eine wichtige Rolle. Netze können bei einem Ereignis beschädigt werden, was die Funktionalität beeinträchtigt – der Schutz bei Folgeereignissen ist somit nicht gewährleistet. Bewegungssensoren werden auf dem Schutznetz installiert und liefern wertvolle Daten über deren Zustand. Dies senkt den Aufwand für Kontrollen deutlich. Bei einem Ereignis dienen die Sensoren zudem als Alarmsystem.

  • Tiefere Kosten im Unterhalt der Schutznetze (keine Kontrolle vor Ort nötig)
  • Die Alarmfunktion schafft zusätzlichen Sicherheitsnutzen für den Anwender
  • Alarmmitteilung direkt aufs Smartphone
  • Abdeckung von grossen Flächen durch Kombination von mehreren Sensoren und Empfangsstation
  • Einfach installierbar
  • Wartungsfreie Sensoren
  • Lebensdauer der Sensorbatterien von mindestens 10 Jahren

Ein Überwachungssystem besteht aus den Bewegungssensoren, einer Empfangsstation und dem online Datenportal. Ein System kann ein Gebiet vom mehreren 100 Metern abdecken.

Die Sensoren registrieren die kleinsten Lageänderungen und übermitteln diese in definierten Zeitabständen and die Empfängerstation. Somit ist eine permanente Zustandsüberwachung gewährleistet. Bei einem akuten Steinschlag wird zudem ein Alarmsignal an die Station gesendet.

Die Empfangsstation besteht aus Datenempfänger, Auswertung und Meldesystemen wie z.B. Relais und GSM/GPRS Modem für SMS und Datenfunk. Die Station empfängt die Signale der Sensoren aus einem Umkreis bis zu einigen hundert Metern (durch zusätzliche Relais-Stationen erweiterbar), wertet sie aus und erzeugt Alarmmeldungen, die über LAN, als SMS, Email oder FTP Daten an beliebige Empfänger weitergesendet werden.

Im online Datenportal werden die Sensoren und die entsprechenden Messwerte und Zustandsinformationen dargestellt. Dies erlaubt eine einfache und permanente Überwachung vom Computer aus.

Häufig wird das System mit Reissleinen ergänzt. Diese werden zwischen den Sensoren gespannt, was die überwachte Fläche eines Sensors vergrössert.

Bewegungssensoren werden im Bereich Naturgefahren bei Schutznetzen für Strassen, Eisenbahnen, Wohn- und Industriesiedlungen, Kraftwerken oder bei Öl- und Gasleitungen eingesetzt. Ein Überwachungssystem kann ein Gebiet von mehreren hundert Metern Ausdehnung mit über 100 Sensoren umfassen.

Kundenprojekte mit Bewegungssensoren:

Folgende Technologien werden häufig mit Bewegungssensoren kombiniert:

Entdecken Sie weitere Technologien