Hochwasserwarnung Zulg

Ausgangslage

Die Zulg ist ein rund 23 km langer Nebenfluss der Aare im Kanton Bern und entwässert einen Abschnitt der Voralpen östlich des Aaretals. Im Einzugsgebiet der Zulg kann es zu sehr lokalen Wetterereignissen kommen. So haben im Juli 2012 heftige Niederschläge zu einem starken Anschwellen der Zulg geführt. Das Hochwasser hat zudem grosse Mengen an Schwemmholz mitgeführt, was das Gebiet rund um die Gemeinde Steffisburg zusätzlich gefährdet hat. Damit die Behörden frühzeitig Massnahmen treffen können, ist ein hochwertiges Überwachungs- und Alarmsystem spezifisch für die Situation an der Zulg nötig.

Lösung

Geopraevent hat im Juli 2013 ein Überwachungs- und Alarmsystem an der Zulg installiert. Ein moderner Pegelradar misst permanent die Wasserhöhe der Zulg und liefert aktuelle Daten via Datenlogger und Mobilfunk ans Geopraevent-Datenportal. Zusätzlich zum Radar liefert die Webcam wertvolle Bilder. Bei erhöhter Gefahrenstufe erstellt diese automatisch mehr Bilder, was das Einschätzen der Situation vor Ort stark verbessert. Live-Bilder sind jederzeit abrufbar. Im Datenportal können vom Desktop, Tablet oder Smartphone aus der Pegelstand sowie aktuelle und vergangene Bilder abgerufen werden. Die Integration von Pegelstand-Graph und Kamerabilder erleichtert die Einschätzung der Hochwassersituation und wird von Experten geschätzt. Zusätzlich werden die Pegeldaten alle 10 Minuten dem Kanton Bern übermittelt.

Wird ein vordefinierter Pegelstand überschritten, alarmiert das System über Swisscom eAlarm mit priorisierten SMS und Sprachanrufen automatisch die Feuerwehr und Polizei. Zusätzlich wird auch noch die Feuerwehr Belp informiert. Die frühzeitige Alarmierung erlaubt es, die richtigen Massnahmen zu treffen und grössere Schäden zu verhindern.

 

Die Gefahren der Hochwasser an der Zulg sind hinlänglich bekannt. Starke Gewitter und Niederschläge können die Zulg stark anschwellen lassen. Je nach Wettersituation kann dies geschehen während in Steffisburg noch die Sonne scheint und sich Personen, die sich in und an der Zulg aufhalten, der Gefahr nicht bewusst sind. Die an den wichtigsten Zugängen zur Zulg installierten Warntafeln können dies nicht verhindern. Dank des bestehendem Alarmsystems konnten bei vergangenen Ereignissen Personenschäden vermieden werden. Tatsache ist aber, dass die Häufigkeit, aber auch die Intensität der Ereignisse zunimmt. Die Gemeinde Steffisburg hat sich bei der Alarmauslösung auf die Wahrnehmungen der Beobachter im Gebiet Eriz, Ober- und Unterlangenegg verlassen. Es war nicht unsere Absicht, diese bewährte Organisation aufzulösen. Wir sind in jedem Fall auf die Wetterkenntnisse und Beurteilungsfähigkeit der Personen vor Ort angewiesen. Das Funktionieren der Alarmierung war aber davon abhängig, dass diese Personen verfügbar sind und ihre Beobachtungen auch melden können. Diese Situation barg eine gewisse Gefahr in sich und diese Lücke konnten wir mit dem ergänzenden technischen System schliessen.

Guido Sohm

Kommandant Feuerwehr Steffisburg Regio, Gemeindeverwaltung Steffisburg

Weitere Informationen

Youtube Video des Hochwassers vom 2012 (HallerJenzer Youtube Stream).

Entdecken Sie weitere Projekte