Lawinen- und Personenradar Zinal

Ausgangslage

Das Val d‘Anniviers befindet sich im in den Walliser Alpen und ist im Sommer und Winter ein bekanntes Touristenziel. Winter für Winter führt starker Schneefall zu grossen Lawinenabgängen in der Region (1815.ch). Im Januar 2018 musste das Dorf Zinal wegen sehr viel Neuschnee und damit verbundener hoher Lawinengefahr sogar evakuiert werden (nau.ch und die Aargauer Zeitung berichteten).
Die Schneemassen in den steilen Hängen unterhalb des Garda Bordons (3‘309 m.ü.M.) gefährden nach erheblichem Schneefall Teile des Skigebiets, die Langlaufloipe im Tal sowie ein Wohnquartier der Gemeinde Zinal. Deshalb wurde auf der Nordseite des Garda Bordons ein Sprengsystem installiert, mit welchem Lawinen künstlich ausgelöst und die Gefahr dadurch besser kontrolliert werden kann. Bei länger anhaltenden Sichteinschränkungen durch schlechtes Wetter mit Nebel oder Schneefall konnte jedoch der Erfolg einer Lawinensprengung nicht verifiziert werden.

 

Lösung

Damit solche Sprengungen auch bei schlechtem Wetter und bei Dunkelheit durchgeführt werden können, installierten wir Ende 2019 auf der gegenüberliegenden Talseite ein AVYX® Lawinenradar. Aus einer Distanz von bis zu 3 km werden nun spontane und künstlich ausgelöste Lawinen in den Hängen unterhalb des Garda Bordons erkannt, ihr Lauf verfolgt und das Ereignis mitsamt Ausmass und Intensität auf einer Karte eingezeichnet. Eine integrierte Kamera nimmt zudem automatisch Ereignisfotos auf und bietet über das online Datenportal jederzeit die Möglichkeit, live Bilder abzurufen und die Kamera fernzusteuern (Schwenken, Neigen, Zoomen). Dies ermöglicht zusätzlich zu den Lawinendaten des Radars die visuelle Beurteilung von Lawinenereignissen und der aktuellen Situation am Berg.

Visualisierung im online Datenportal: links die Liste der Ereignisse im oben ausgewählten Zeitraum. Die Messungen des Lawinenradars werden auf der Karte angezeigt (rot), ebenso wie das zugehörende Ereignisbild (oben rechts) dargestellt wird.

Um sicherzugehen, dass sich bei einer Sprengung niemand im Gefahrengebiet befindet, wurde die Anlage mit einem PERYX® Personenradar ergänzt. Dieses überwacht die Ebene auf Bewegungen von Menschen, die sich auf der Langlaufloipe und den unteren Teil der Talabfahrt befinden. Die Bewegungen werden als Tracks auf einer Karte eingezeichnet und helfen den Sicherheitsverantwortlichen bei der Risikoeinschätzung.

Visualisierung im online Datenportal: links die Liste der Ereignisse im oben ausgewählten Zeitraum. Die Messungen des Personenradars werden als blaue Tracks auf der Karte angezeigt, ebenso wie das Ereignisbild der Auswahl (oben rechts) dargestellt wird.

Das vollautomatisierte Überwachungssystem ermöglicht es dem Skigebietbetreiber, Lawinensprengungen auch bei schlechten Wetterbedingungen und in der Dunkelheit durchzuführen und gleichzeitig das Risiko von Personenschäden zu minimieren. Das vermehrte Sprengen verhindert die Akkumulation von grossen Schneemengen und dadurch die Wahrscheinlichkeit von sehr grossen Lawinenereignissen, die bis in bewohntes Gebiet vordringen. Seit Inbetriebnahme des Lawinenradars im Winter 2019/2020 wurden total 182 Lawinenereignisse detektiert.  

Spontane, sehr grosse Schneebrettlawine am Nordosthang des Garda Bordons (07.03.2020). Die Lawine wurde wahrscheinlich durch einen Wächtenabbruch verursacht. Der Staub drang bis in den Talboden und in die Nähe touristischer Infrastruktur vor. Es kam aber niemand zu Schaden.

Mehr Informationen

Standort

Zinal

Entdecken Sie weitere Projekte